Zum Inhalt springen

Ein Teil zum Ganzen:
Professionelle IT‑Dienstleistungen für Ihr Unternehmen

RobHost Blog

SSD als Standard (für Virtualisierung)

Wir lieben gute Server-Performance!

Daher fiel uns vor einiger Zeit der Entschluss, unseren Kunden ausschließlich schnellen SSD Storage auf unseren virtuellen managed Servern der Standard Line anzubieten, trotz des hohen Investitionsvolumens für die Hardware, nicht schwer und war die logische nächste Ausbaustufe der Infrastruktur.

Nach vielen Tests und internen Umstellungen sind ab sofort alle neuen Server der Standard Line ausschliesslich mit SSD Storage ausgestattet. Die Bestandskunden profitieren automatisch davon, da wir das Storage-Backend in den letzten Tagen im Betrieb transparent "ausgetauscht" haben. Einige virtuelle Kundenserver, die derzeit noch auf älteren Hosts liegen, werden in Kürze auf den schnellen SSD-Storage migriert und erhalten ebenfalls das SSD-Storage-Upgrade, so dass unsere komplette virtuelle Infrastruktur dann ausschließlich auf SSD basiert.

Wir nutzen für die Server der Standard Line im Hintergrund einen SSD-Storage-Cluster, der via Netzwerk (bis zu 40 Gbit/s) an die VM-Hosts angebunden ist. Um den Anforderungen grosser SQL-Datenbanken, wo es oft auf Latenzen von deutlich unter 1ms im Mittel ankommt, gerecht zu werden, gibt es weiterhin die Option auf "SSD local", also SSD-Storage, der direkt im Virtualisierungs-Host eingebaut ist. Für 99% der Anwendungen ist das aber unserer Erfahrung nach nicht nötig, da wir auch mit dem SSD-Storage-Cluster hervorragende Werte in Sachen Latenz und Geschwindigkeit erreichen, die z.B. die Performance eines lokalen RAID10 mit Festplatten, wie wir zuvor in den Hosts verbaut haben, um ein Vielfaches übersteigt.

Der Storage-Cluster bringt zudem den Vorteil, dass alle Daten dreifach redundant abgelegt werden. Somit ist der Defekt einer oder gar mehrerer SSD und selbst eines ganzen Storage-Nodes ohne Einfluss auf den Betrieb kompensierbar.

Die auswählbaren Storage-Größen im Konfigurator wurden entsprechend der Erfahrungen und der durchschnittlichen Nutzung der bisherigen virtuellen Servern angepasst (im Durchschnitt werden weniger als 50 GB benutzt!). Aus Gründen der optimalen Auslastung musste die Option mit 1000 GB leider entfallen, auf Nachfrage finden wir hier aber bei Interesse gern eine Lösung.



Als SSD kommen bei uns ausschließlich Datacenter SSDs, vorwiegend die PM863 und SM863 Serie von Samsung, zum Einsatz. Wenn man bedenkt, dass eine dieser SSD problemlos das 250fache (schreibend) bzw. gar tausendfache (lesend) an IOPS der bisher eingesetzten HGST Festplatten erreicht und diese IOPS zudem konstant via QoS garantiert, ist das allein schon ein Grund für den Wechsel. Natürlich sind SSD noch um ein Vielfaches teurer als HDD, wenn man es auf die reinen Kosten pro Gbyte herunterbricht (im Cluster z.B. HDD mit ~0,07EUR/GB vs. SSD mit 0,45EUR/GB), das allein kann man aber als alleiniges Argument nicht gelten lassen, da die Vorteile überwiegen.

Zum Beispiel werden sämtliche Tasks out-of-the-box direkt beschleunigt und im Problemfall oder bei einer Erweiterung kann der Storage-Cluster trotz Umverteilung der Daten im Hintergrund zu jeder Zeit die volle Performance liefern. Auch die Haltbarkeit ist bei aktuellen Datacenter SSDs (zumindest mit denen von Intel und Samsung, die wir im Einsatz haben) kein Problem mehr, das können wir nach einigen Jahren intensiver SSD-Nutzung in unseren dedicated Servern zumindest bisher beobachten. So haben diese Datencenter SSD so hohe DWPD (Drive Writes per Day), MTBF (Mean Time Between Failures ) und TBW (TBytes Written) Werte, dass ein vorheriger Tausch aus Gründen der besseren Performance- oder Speicherwerte neuerer Modelle wahrscheinlicher als ein Defekt ist.

Wir hoffen mit dieser Umstellung allen Kunden eine noch bessere Performance bieten zu können und freuen uns auf Feedback oder Fragen!

PS: Wir haben einige HGST Ultrastar Festplatten übrig, bei Interesse gern melden ;-)

Dieser Eintrag wurde geschrieben von Robert Klikics am Montag, 14. November 2016 um 21:56.
Sie können einen Kommentar hinterlassen, oder ein Trackback von Ihrem eigenen Blog senden.


Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare


    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

  Daten merken?
Bei Aktualisierung dieser Kommentare benachrichtigen
 

Kontakt

RobHost GmbH

Glashütter Str. 53
D-01309 Dresden
E-Mail: info@robhost.de

Telefon: +49 351 41887040
Telefax: +49 351 41887045

Suche

Blog abonnieren